Bericht: SG Eintracht Frankfurt vs. FC Augsburg – 20.12.2013

Servus Augschburger!

20131220_194952 - KopieDie Hinrunde ist beendet. Und wie! 24 Punkte, Tabellenplatz 8, dazu eine 2. Mannschaft die in der Regionalliga ebenfalls überzeugt. Somit kann man die letzte Auswärtsfahrt durchaus als Erfolg verbuchen.

Die Fahrt, diesmal anders als sonst im Private Cab, verlief wie immer. Die Formel „viel schlechtes Bier -> oft aufs Klo müssen“ scheint sich bei dem ein oder anderen doch noch nicht herumgesprochen zu haben, aber wir hatten ja Zeit. Und die Musik war, dank Kalkbrenner, göttlich! Yeah, keine Ballermann-Musik…

20131220_195254 - KopieVon der Stadt aus ging es zu Fuß zum  Waldstadion / Haupteingang. Trotz der ein oder anderen Frankfurter Szeneperson blieb alles ruhig. Warum sollte auch was passieren, Fußballfans sind schließlich keine Verbrecher. Wie auch schon in München, waren die Kontrollen lächerlich, soll mir aber Recht sein. Nach einem kurzen Marsch durch den Wald gelang man schon zum Stadion. Sicherlich sind auch hier die modernen Einflüsse vorhanden, aber immerhin, auch dank der Lage mit dem Wald, gehört es doch noch zu den schöneren „Arenen“ in Deutschland.

Pünktlich 20:30 fing nach einer schicken Choreo für die Frankfurter Torwart-Legende Oka Nikolov das Spiel los. Während der ein oder andere Augsburger den Anfang verpasste, versuchte ein Ersatz-Capo das bestmögliche, um den Auswärtsblock zu Singen zu animieren. Naja, immerhin der gute Wille zählt 😉 Unsere Männer auf dem Spielfeld machten das, was sie schon seit Wochen machten, nämlich guten Fußball spielen! Leider sah Schiedsrichter Weiner (was für ein Name) zu Beginn das Foulspiel an Halil nicht, aber egal, kann man nichts dagegen machen. Die erste 20131220_203656 - KopieHälfte unsere Mannschaft leicht überlegen, auch wenn die richtig dicken Möglichkeiten fehlten. Ca. 30 Minute aber dann die erste richtig dicke Chance: Raúl traf direkt zum 1:0! Sicherlich zur Verwunderung der Frankfurter, galt das Tor doch, obwohl der Linienrichter den Arm hob. Gut aber vom Schiedsrichter gelöst, den der Ball kam vom Schwegler, kein Abseits, also zählt es! Alle Frankfurter, sowohl Spieler als auch Fans („wir hängen auf die gelbe Sau…“) auf 180, zum Glück stand Robbenkiller Hitz 1a hinten drin! Leider konnte eine Torchance dann doch die Frankfurter verwerten, so dass es „zum Glück“ nach den letzten 15 Minuten nur mit 1:1 in die Pause ging.

Die zweite Halbzeit, um es kurz zu machen, war Schrott. Wir hatten 2,3 gute Chance, eine 1000% durch Milik, die kläglich vergeben wurde. Zu Ende wurde es nochmal eng, als JICB den Ball an die Hand bekam – aber deutlich angeschossen wurde. So ging das Spiel mit dem Unentschieden zu Ende. War das Ergebnis okay? Ganz ehrlich, ich bin mit dem einen Punkt zufrieden, auch wenn ein 3er absolut drin, und vielleicht sogar noch verdient gewesen wäre. Macht aber nichts. 24 Punkte in der Hinrunde, ist absolut top! Jetzt blos nicht in der Rückrunde einbrechen, solide spielen, ca. 12 Punkte holen, dann solllte die Sache diese Saison passen!

20131220_222817 - KopieDie ca. 1000 Schwaben konnten mal wieder keine Bäume ausreisen. Sicherlich war am Anfang gut, als der Großteil der aktiven Szene fehlte, dass zumindest versucht wurde, irgendwie einen organisierten Support aufzubauen. Leider merkte man halt doch, dass der Großteil der Ultras einfach als Stimmungmacher fehlten. Mit deren Ankunft wurde es natürlich besser. Leider hätte gerade heute ein Megaphon meiner Meinung nach doch was gebracht, da gefühlt die Motivation zum Supporten heute wesentlich höher war als sonst! Was man bei manchen Lieder auch gemerkt hat, wo es ingesamt schon etwas lauter wurde. Leider waren diese Momente extrem rar, und selbst dann war es wohl schwer, uns auf der Gegenseite zu vernehmen. Ansonsten das übliche Bild: Der aktive Haufen plus etliche Jugendliche versuchten, die Mannschaft angemessen zu unterstützen, während der Rest am Saufen oder schon dadurch am Boden lag. Muss absolut nicht sein… Zaunbeflaggung war für unseren Haufen wesentlich besser als sonst, Liederwahl war okay. Flaggeneinsatz überwiegend von der aktiven Szene getragen. Auch okay. Über die anwesenden Hopper-Schweine (Kölner und Offenbach) im Gästeblock schreibe ich mal lieber nichts…

20131220_234039 - KopieDie Frankfurter Szene… kann ich schwer beurteilen. Die Oka-Gesänge waren brachial, die wenigen Hüpfeinlagen auch. Ansonsten fast schon eine Enttäuschung. Die (optische) Mitmachquote war enorm, aber gerade nach den Nikolov-Rufen habe ich doch extrem viel mehr erwartet, vor allem weil man (sicherlich nicht weil wir so „laut“ waren) kaum was verstanden hat. Der Wechselgesang (Erbarme…), die Anti-Schiri-Gesänge und das Pfeifkonzert waren aber überzeugend. Über den Halbstarken Frankfurter, der meinte alleine in den Gästeblock zu springen, schreib ich mal lieber nix. Peinlich solche Leute. Und die, wo vom Ober-Rang Feuerzeuge und andere Gegenstände in den Gästeblock schmeißen, sind einfach nur dämlich.

Nach dem Spiel machten manche da weiter, wo sie aufgehört haben. Und noch einen kleinen Tipp: Weihnachtsgeschenke an einem Samstag in der Frankfurter Innenstadt zu kaufen, ist die Hölle.

NUR DER FCA!!!

Vorbericht: SG Eintracht Frankfurt vs. FC Augsburg – 20.12.2013

Servus FCA-Fans!

Kurz und bündig, hier der Vorbericht zum letzten Bundesliga-Spiel in diesem Jahr:

Die Busfahrer können auf dem Parkplatz P9 halten. Dieser befindet sich unmittelbar vor dem Stadion. Der Fußmarsch zum selbigen sind dann nur ein paar Meter. Diejenigen, die mit dem PKW fahren, müssen auf dem Waldparkplatz halten. Hier ist es etwas weiter bis zum Stadion (ca. 500 Meter). Auf beiden Parkplätzen kann es zu einem Zusammentreffen mit den Frankfurter kommen, aber im Normalfall sollte alles völlig problematisch ablaufen.

Die Zugfahrer müssen vom Hauptbahnhof mit der S7, 8 oder 9 zur Station „Stadion“ fahren. Von hier aus ist es ca. noch 10 Minuten zu Fuß bis zum Waldstadion. Da selben Weg viele Frankfurter nehmen, ist ein Aufeinandertreffen unausweichlich. Dazu führt der Weg direkt an der Nordwest-Kurve vorbei. Also nicht den asozialen Schwaben raushängen lassen 😉 Ebenfalls möglich ist es, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Stadion zu gelangen. Hiervon rate ich jedoch ab, da die immer (vor allem Bus) gnadenlos überfüllt sind.

Die Kontrollen beim Eingang laufen an sich normal ab. Es kann aber möglich sein, dass man vor dem Gästeblock nochmal kontrolliert wird. Kennt man ja aber schon aus Berlin. Im Stadion selbst kann man als Gast, soweit ich weiß, nur mit einer Bezahlkarte bezahlen. Da das Frankfurter Bier eh nicht schmeckt… spart euch einfach das Geld. Der Gästeblock selbst befindet sich in der Ostseite, im südlichen Eck. Zum Stadion selbst brauch ich nicht viel schreiben. Neumodisch, aber noch akzeptabel. Gibt schlimmere, aber auch schönere Stadien.

Es wird spannend sein, wie sich die Nordwest-Kurve, unter der Führung der UF97 , sich präsentieren wird. Normalerweise eine der besten Szenen in ganz Deutschland, ist sie aktuell eher auf Sparmodus geschaltet, aufgrund der aktuellen Tabellensituation der SGE. Sollte unser FCA morgen so spielen, wie in den Auswärtsspielen in den letzten Wochen, könnte man der Kurve vorübergehend den Stecker ziehen.

Auch wenn die Frankfurter am Sonntag die Leverkusener Vize-Spezialisten besiegt haben, bleibe ich optimistisch, dass wir morgen Punkten werden.

Mein Tipp: 1:1

NUR DER FCA!!!

Comic#4: Frankfurt – How to Destroy…

Servus Augschburger!

Ihr habt lange drauf gewartet, nun endlich gibts den überragenden, noch nie erreichten, 4. Comic, passend zum Freitag-Abend-Spiel bei der Frankfurter SGE.

Titel:
HOW TO DESTROY…
(und ich empfehle euch wirklich, Frankfurter Bier zu meiden, egal ob Licher, Binding,… Dann lieber ein Riegele!)

Hier könnt ihr es downloaden! Viel Spass!

Bericht: FC Augsburg vs. Braunschweiger TSV (BTSV) – 14.12.2013

Servus FCA-Fans!

So langsam gehen mir für unseren FCA die Superlative aus. Bewertet man nur die 3 Hinrunden in Liga 1 anhand der Punkteausbeute (15 zu 9 zu 23(+ x)), fällt es einem echt schwer, das bisher positive geschriebene noch zu überbieten. Und ja, unser Team hat sich in Bezug auf ihr Erstliga-Dasein schon wieder übertroffen.

20131214_151733 - KopieVor Spielbeginn war wohl halb Augsburg plus Land auf dem Christkindl-Markt. Anders kann man die Menschenmassen wohl nicht erklären, vor allem da die Fahrt zum Rathaus eine halbe Ewigkeit gedauert hat. Schon hier auffällig: Eine enorm hohe Polizeipräsens. Wozu? Der Weg zum Stadion im Niemandsland verlief ähnlich. Anscheinend unterstützten die Bullen die Legio bei deren Aktion vor dem Stadioneingang, in dem sie zahlreich Kinderpunsch tranken. Richtig so!…   Aber egal, ich reg mich schon wieder zu sehr über Kleinigkeiten auf. Wird Zeit das es Urlaub gibt.

Im Stadion war immer noch alles beim alten. Es steht noch immer. Schön. Wie immer wurde die Zeit bis zum Spiel mit… ja was eigentlich? Irgendwie verging die Zeit bis zum Anpfiff wie im Flug. Könnte aber auch daran liegen, dass man ungewöhnlich spät, aufgrund des Staus in der Innenstadt, den Block betrat.

20131214_162444Zu Spielbeginn gab es auf Seiten der Braunschweiger eine „Choreographie“ (?). Man könnte auch annehmen, dass die einfach einen Geburtstag im Gästeblock gefeiert haben. Kurz nach Spielbeginn, bei der ersten Ecke für den FCA, stellte es sich wohl heraus, dass die Kinder im Braunschweiger Block wohl Bock auf ´ne Wasserschlacht hatten und unseren Eckball-Schützen (glaub Werner) mit Wasserbomben beschossen haben. Mei, da haben die Kinder aber eine Freude gehabt… Ich möchte auch nochmal so jung sein, dann würde ich es wohl verstehen, was daran so toll ist. Aber ist ja auch egal. Anfangs machte der BTSV gehörig Druck. Glücklicherweise überstanden unsere Männer diese 5-minütige Phase, und übernahmen selbst das Ruder. Nach der ein oder anderen Chance – Pfiff – und Elfmeter für uns! Glaubt man den Fernsehberichten, wohl eher kein Elfer. Scheiß drauf, wir hatten auch schon mal den Schiri nicht auf unsere Seite gehabt, diesmal haben wir halt das Glück. Unser Capitano tritt an, und versenkt im Kreuz-Eck den Schuss! Perfekt! 1:0 für uns! Braunschweig war nun quasi tot, und schenkte uns so kurze Zeit danach noch einen Treffer! 2:0 für uns durch Hahn, dazu eine Bomben Slapstick-Einlage der Braunschweiger Abwehr. Und wieder kurz danach tänzelte unser Kampfhahn durch deren Hinter-Reihe, und legt direkt noch einen drauf. 3:0! Das in den ersten 45. Minuten! Bämm!

20131214_162428 - KopieFCA und 3:0… da war doch was. Letzte Saison in Düsseldorf, 18. Spieltag. Damals hätte man fast noch eine 3:0-Führung vergeigt. Wird es diesmal etwas ruhiger laufen? Kurz und Knapp: Jaaaaaaaaiin. Direkt nach Wiederanpfiff fiel durch unseren Ex-FCA´ler Oehrl der Anschlusstreffer. Braunschweig witterte nun seine Chance, doch noch irgendwas zu holen, und so machten sie wie schon in den ersten Minuten in Halbzeit 1 ziemlich viel Druck. Jedoch spielten sie es absolut schlecht, so dass unsere Männer kontern konnten. Und ca. 15 Minuten vor Ende saß einer gewaltig: Halil mit einen absoluten Traumheber! Scheiß auf Ribery, wir haben den Altintop! Dann war eh der Deckel drauf, und am Ende hieß es 4:1! Höchster Bundesliga-Sieg! Was für ein geiles Team!

20131214_162431 - KopieLeider war die Leistung auf den Rängen nicht eben-würdig zu unseren Spielern. Schrieb ich im Bericht zum DFB-Pokal-Spiel noch, dass wir auf gar keinen Fall wieder 2 Schritte zurückgehen dürfen, war das nun leider mindestens ´nen Halber. Die erste Halbzeit war noch passend – zwar gab es auch hier schon (sehr gute) Höhen und den ein oder anderen Tiefpunkt (bei einem Stand von 3:0 sollte eigentlich die ganze Bude auf´n Kopf stehen…), im Großen und Ganzen war es aber in Ordnung. Halbzeit zwei ging es dann sofort bergab. War im Spiel gegen München das „Du bist das beste Team“ ziemlich überzeugend und auch „geil“ vorgetragen, war dies heute wieder der übliche Haufen, der mitsang. Zwar gab es auch in Halbzeit den ein oder anderen Moment, wo wir lauter waren als sonst – über die ganzen 45 Minuten  betrachtet war es doch schon wieder ein gewaltiger Schritt zurück, im Vergleich zum DFB-Pokal-Spiel. Schade! Und zu den Helden, die schon zur 80. Minute aus dem Stadion (M-Block!!!) verschwinden, schreibe ich mal lieber nix…

20131214_170307 - KopieÜber dem BTSV-Anhang, ca. 2000 Mann/Frau/Kind/Nazis stark, kann ich relativ wenig schreiben. Vor Spielbeginn waren sie gut zu hören. In der ersten Halbzeit kaum bis gar nicht, wobei ich überhaupt nicht mitgekriegt habe, ob die ab der 20. Minute überhaupt supportet haben, da ich von denen absolut gar nichts gehört und gesehen habe. Halbzeit 2 waren sie wohl am Singen, gehört hat man sie gelegentlich, verstanden hat man jedoch so gut wie gar nix. Flaggeneinsatz war okay, Zaunbeflaggung war gut, Sprungeinlagen bis auf eine kleine auch nicht berauschend. Einzig die Schalparade plus deren Gesang dazu war überzeugend, Rest… eher nicht so.

Nach dem Spiel… keine Lust mehr was zu schreiben. Ah doch: Nazis aus den Stadien! Und Sankt-Pauli-Klamotten raus aus den M-Block!

Nur der FCA!!! Und scheiß Sankt Pauli!

Bericht: Hamburg Freezers vs. Eisbären Berlin – 6.12.2013

Servus Augschburger!

20131206_182922 - KopieWie schon im Bericht zum Spiel beim HSV geschrieben, gibt es nun den Report vom Freitagabend Eishockey-Spiel zwischen den Hamburg Freezers und den Eisbären aus Berlin. Sieht man nüchtern betrachtet die beiden Mannschaften an  – Hamburg aktuell eines der Top-Teams der DEL, Berlin auf der anderen Seite Rekordmeister – „könnte“ man hier von einem absoluten Top-Spiel sprechen. Wer sich jedoch mit der Materie Eishockey in Deutschland besser auskennt, weiß das da ein gewaltiger Haken drinsteckt: Die Eisbären, auf der einen Seite, wurde als traditionsreicher Ostklub-Verein gegründet, welcher immer noch bekannt ist unter (einer) seiner alten Namen SC Dynamo Berlin. Durch die üblichen Vorgehensweisen wurde daraus eben der aktuelle Name „Eisbären Berlin“, da für die Besitzer „Dynamo“ sich zu ostdeutsch anhörte. Hamburg auf der anderen Seite hat gar keine Tradition. Denn: Der Verein hieß früher Münchner Barons und wurde aufgrund mangelnder Interesse aus München nach Hamburg verlegt. Das der Ursprungsverein selbst durch einen anderen entstanden ist, scheint den Verantwortlichen wohl egal gewesen sein. Hauptsache es bringt Kohle…

20131206_183848 - KopieAls wären die beiden „Geschichten“ der Vereine nicht schon schlimm genug, kommt jetzt eben der Punkt, warum dies KEIN Duell ist: Beide Vereine gehören derselben Person. Nämlich Philip Anschutz bzw. dessen Anschutz Entertainment Group. Tja, was im Fußball in Naher Zukunft durch den Bull Shit aus Österreich passieren kann, ist im Deutschen Eishockey schon längst passiert. Dass sich beide Teams „natürlich“ nicht gegenseitig die Punkte zuschieben, so wie es denen grad passt, wird natürlich keine Mannschaft zugeben. Dass da aber nicht alles mit rechten Dingen zugeht, wird hier aber niemanden verwundern. Und das Highlight dabei noch: Die Gruppe, die beiden Vereinen gehört, ist in erster Linie keine Sportgruppe – sondern wie schon der Name sagt, auf Unterhaltung spezialisiert. Also quasi Eventshows für das Eventpublikum. Bitter, vor allem für die Berliner…

20131206_183838 - KopieDa so ein Event die passende Location braucht, wurde kurzerhand die 02-World gebaut. Sie ist sauber, sie ist modern, sie ist groß, hat nur Sitzplätze und sie ist hässlich. Fertig. Gut dass wir in Augsburg noch Eishockey in einem Stadion spielen, und nicht in so einem Ding.

Und damit das Eventvolk auch unterhalten wird, wurden im gesamten Zeitraum vor Spielbeginn dämliche Spiele und Shows abgehalten. Etliche „knutscht euch wenn ihr euch auf dem Würfel sieht“-Spiele sind schon an sich peinlich ohne Ende. Dass das Maskottchen den Animator spielen muss war auch abzusehen – kennt man schließlich auch schon aus Leipzig. Aber warum zur Hölle müssen die Pucks in das Publikum geschossen werden? Oder warum müssen diese vorher, groß angekündigt, von knapp begleiteten Frauen mit einer beschissenen Choreographie aufgesammelt werden? Sex Sells? Das manche Sachen – z.B. die amerikanischen Eishockey-Jingles – auch schon in Augsburg gibt, ist (leider) nichts Neues. Das hier aber jeden Scheiß damit vollgestopft wurde, dazu noch auf dem Würfel während dem Spiel draufgeschrieben wird, was die Fans „singen“ sollen… Oh Mann. Genau so habe ich mir bisher die NHL vorgestellt. Es fehlte nur noch jemand, der die Nationalhymne sang…

20131206_192907 - KopieEishockey wurde auch noch gespielt. Und wie es schon zu erwarten war, fehlte jegliche Härte im Spiel. Ach was, schaut man sich nur die Anzahl an Strafzeiten an (glaube 6 insgesamt bei beiden Teams), kann sich jeder schon vorstellen, wie das ablief. Bloß nicht einen Spieler vom anderen Team verletzten, war eindeutig die oberste Devise. Beim Spiel selbst sah man aber, warum ganz oben Hamburg steht und Berlin irgendwo unten rumgurkt. 5 gute Minuten der Freezers haben gereicht, um 3 Tore zu schießen, so dass das Spiel im 2. Drittel schon durch war. Berlin hat zwar versucht, nochmal heranzukommen, da der Hamburger Torwart exzellent gehalten hat, blieb es auch bei diesem Endergebnis. Ganz zum Leiden meines Nebenmanns, der Berliner war und zu jedem Powerbreak bzw. Gegentor einen großen Schluck aus dem Flachmann brauchte. Prost!

20131206_193624 - KopieDie Stimmung des Hamburger Publikums kann man relativ gut zweiteilen: Bis zum ersten Tor (0-30 Spielminute) und die Zeit danach bis zum Schluss. Die ersten 30 Minuten waren extrem enttäuschend. So etwas wie eine aktive Szene konnte kaum ausgemacht werden, optisch hat jeder etwas anderes gemacht: Der Eine nahm seine Hände hoch zum Klatschen, der andere klatsche gar nicht, der nächste wiederum klatsche einfach vor sich hin, etc. Zu dem Zeitpunkt war der relativ kleine Berliner Haufen absolut überzeugender! Nach den Toren wurde es bei Hamburg jedoch wesentlich besser. Die Hüpfeinlagen waren richtig gut, die Lautstärke war auch in Ordnung, stellenweise sogar richtig laut. Was aber richtig mies war: Es wurde nur geschätzte 5 unterschiedliche Anfeuerungsrufe verwendet, alle 5 davon die üblichen, die man schon beim Fußball kennt, keine Eigenkreationen, keine mehr-strophigen Lieder, nichts. Zwar kamen hier und da noch ein paar Schmähgesänge gegen die Berliner hinzu, im Großen und Ganzen ist die Hamburger „Lieder“-Wahl aber katastrophal.

20131206_214925 - KopieAufgrund meines Platzes, unterhalb des Gästeblockes, konnte ich nicht genau sagen wie viele Berliner da waren. Laut den Einblendungen auf den Videowürfel waren es jedoch nicht so viele. Wie schon oben geschrieben, fand ich die bis zum Gegentor überzeugender. Klar, ich saß direkt unter Ihnen, aber bei der Anzahl an Leuten war das im Vergleich zu dem großen Bereich gegenüber schon nicht schlecht. Auch die Liederwahl, inklusive Lieder mit längeren Texten, wussten zu überzeugen, dazu noch die typischen Dynamo-Anfeuerungsrufe. Nach den Toren wurde es zwar insgesamt leiser (bzw. die Hamburger lauter), aber an sich hat der Support von Berlin schon gepasst. Top: Selbst nach Spielende wurde, trotz der Klatsche, noch 15 Minuten durchgesungen. Respekt dafür!

Nach dem Spiel ging es noch auf eine Rutschpartie vor der Halle. Im Bus selbst eigentlich dann das Highlight des Abends: Der Busfahrer fuhr, auf Anweisung der Hamburger Fans, 5-mal um dem Kreisverkehr. Leicht schwindelig (ich bin halt nicht mehr der Jüngste) ging es dann zurück in die Stadt. Eindeutig zu viel Event für einen Abend…

Bericht: Hamburger SV vs. FC Augsburg – 7.12.2013

Servus FCA-Fans!

Am Wochenende fand wieder einmal, bei eisigen Temperaturen, dass Auswärtsspiel beim Hamburger Sportverein statt. Und so wie im letzten Jahr, verlief das Spiel, auf fast allen Ebenen, genauso wieder.

20131207_120443Trotz der Ankündigung, dass es durch den Orkan Xaver zu Problemen in der Anreise kommen kann, ging es freitagmorgens los Richtung Norden. Abgesehen von der typischen DB-Verspätung von einer Stunde, verlief die Fahrt mit dem Zug langweilig und – mal was anderes – absolut Ballermann-Niveau-frei. Hurra!

Gepäck (die Hälfte mal wieder vergessen, aber Hauptsache der Computer ist am Start) zum Hotel gebracht und die Gegend gecheckt. Wunderbar: Direkt gegenüber vom Zimmer befand sich ein Fit Food Store. Und es kam noch besser: Sämtliche überteuerte Weider-Riegel gab es zum Spottpreis. Top! Auf so was steht nun mal ein Schwabe. Den täglichen Portion Niveaulosigkeit musste man sich jedoch geben – so ging es für mich am Abend zu den Hamburger Eisschränken gegen die Berliner Eisbären. Einen Bericht darüber wird irgendwann im Laufe der Woche erscheinen. Und es wird niveaulos, das garantier ich euch…

20131207_135251 - KopieDa das Hotel in der näheren Umgebung zum Stadion liegt, ging es zu selbigen per Pedes. Auffällig war auf jeden Fall, dass anscheinend das ganze Gebiet in der Hand der Chosen Few ist, wenn man das anhand von Graffitis beurteilt. Von Poptown, der anderen Ultragruppe in Hamburg, sah man keinen einzigen Tag. Unterhaltsam: In der Straße vor der S-Bahnstation Arena bekam jedes Auto einen Strafzettel (ca. 100 Autos) wegen Parken auf dem Fahrradweg. Nur gut dass da weder ein Fahrradweg war noch das die anderen Hamburger die Autos mit den Strafzettel direkt ignoriert haben und da weiter parkten.  Wie schon die Jahre zuvor, waren die Hamburger extrem chillig und gut gelaunt, dass (fast) ohne Bullenbegleitung. Ein schönes Zeichen, dass Fußball nicht immer Fantrennung und ein übertriebenes Bullenaufgebot sein muss. Positiv um das Stadiongelände herum sind auf jeden Fall die zahlreichen Ess- und Trinkstände. Da kann sich der FCA mal eine Scheibe von abschneiden. Das Stadion selbst… die Lage ist schön. Die Außenansicht solide, von Innen halt ein typisches Neumodisches Arena-Ding. Gibt schlimmere, aber so wirklich Tradition versprüht so ein Teil halt leider nicht.

20131207_145217 - KopieNachdem die absolut normalen Kontrollen passiert wurden, ging es schon rein in den Gästeblock und – wie schon am Vorabend – wurde man mit nervigen „Spielchen“ auf der Anzeigetafel genervt. Zum Glück ging es 15:30 pünktlich los, diesmal mit Raúl in der Startelf, anstelle von Mölders bzw. Milik. Im Gegensatz zum letzten Spiel in Hamburg waren jedoch wir die überlegene Mannschaft, während der HSV merkwürdig gehemmt gespielt hat. Nachdem schon die ein oder andere gute Chance herausgespielt wurde, veredelte Bobadilla sein Startelf-Debüt mit dem 1:0! Der Block, wie schon im März, wieder im kollektiven Freudenjubel. Nur eben nicht so wie damals, war Hamburger Sportverein bis zum Ende die unterlegene Mannschaft. In der ersten Hälfte keinen einzigen Torschuss abzugeben, spricht für sich. In der zweiten Hälfte hatten die Rot-Hosen zwar eine richtig dicke Chance, einen Punkt für den HSV wäre allerdings nicht verdient gewesen, vor allem da wir eigentlich ein zweites Tor hätten schießen müssen. Das ist auch das einzige negative am Spiel gewesen: Die Offensive lässt immer noch viel zu viele Chancen liegen. Solange wir die Spiele trotzdem gewinnen – egal. Aber mit 16 Tore 20 Punkte holen, das ist schon eine Leistung. Nichtsdestotrotz eine überzeugende Leistung, mit einem überragenden Robbenkiller Hitz und wieder eine stabilen Defensive: 3. Bundesliga-Spiel ohne Gegentor! Saubere Leistung Jungs!

20131207_172543 - KopieLeider war die Leistung auf den Rängen fast genau so schlecht wie in der letzten Saison: 50 Ultras singen durch und sorgen für Stimmung, weitere 50 schlossen sich hier und da mal wieder mit an (immerhin besser als gar nix), die restlichen 900 waren schon wieder so stockbesoffen, dass die nichts auf die Reihe brachten. Vom falschen Liedtext singen, über durch den Gästeblock torkeln, während dem Spiel umkippen, etc. war mal wieder alles dabei. Und ebenfalls exakt wie im Vorjahr wurde hin und wieder im oberen Bereich ein Lied angestimmt, während unten was ganz anderes gesungen wird. Okay, die oberen wollen sich beteiligen, aber auffällig das die oben nur anscheinend 2 Lieder auf Reihe kriegen, und die immer dann angestimmt werden, wenn unten mehr-strophige Lieder gesungen werden. Ein Boykottversuch gegen die Ultras? Oder was sollte das werden? Absolut nervig. Vor allem, wenn der untere Teil das von oben übernimmt, hören die sofort wieder auf zum Singen. Super. Unsere Männer spielen die Hinrunde des Jahrhunderts, und auf den Rängen wird so eine beschissene, peinliche Leistung dargeboten. Das ist absolut nicht das, was unsere Spieler verdient haben!

20131207_153101 - KopieDie Stimmung der Hamburger schwankt gewaltig zwischen ganz gut und absolut miserabel. Die CFHH im Oberrang machten einen zumindest optisch ganz soliden Eindruck. Ziemlich geschlossen, der meiste Gesang (sicherlich auch dank Dach) kam definitiv von da oben. Die Gruppe hinterm Tor, Poptown, war extrem enttäuschend. Ein wirklich einheitliches Bild konnte man da nicht wahrnehmen, überhaupt war der Stehplatzbereich hinterm Tor, was Bewegung betrifft, extrem schwach. Hin und wieder wie schon geschrieben wurde es ziemlich laut, aber auch Dank des Spielverlaufs war dies eher selten und zu Ende hin war die Hamburger Stimmung richtig schlecht.

20131208_000016 - KopieNach dem Spiel musste der Sieg noch obligatorisch auf der Reeperbahn gefeiert werden, wobei man feststellen musste, dass es in Deutschland den Menschen noch eindeutig zu gut geht. Oder warum fährt man bei scheiß Kalten Temperaturen für 5 Euro eine nicht mal ein-minütige Fahrt in einer Achterbahn? Spendet es lieber den Menschen, die es gebrauchen können, bevor man sein Geld für sein einen Müll rauswirft…

NUR DER FCA!!!

Vorbericht: Hamburger SV vs. FC Augsburg – 7.12.2013

Am Wochenende, genauer gesagt am morgigen Samstag, steigt das Spiel beim uralten Bundesliga-Dino Hamburger Sport Verein. Darauf sollten die Auswärtsfahrer sich drauf einstellen:

Das Stadion liegt sehr schön in einem kleinen Waldrand. Diejenigen, die mit dem Bus herauffahren, müssen ca. 10 Minuten vom Parkplatz bis zum Stadiongelände laufen. Dieser „Waldweg“ ist bisschen verwinkelt, aber an sich sollte es nicht vorkommen, dass man sich verläuft. Zu Not einfach einen der Hamburger auf zwei Beinen folgen. Die wo am Freitag hochfliegen wollten, werden wohl nun Pech gehabt haben: Alle Flüge wurden aufgrund Xaver gecancelt. Wer mit der S-Bahn zum Stadion fahren will, muss ca. 1 Kilometer laufen, oder nimmt den Shuttlebus. Ein Zusammentreffen mit der aktiven Szene der Hamburger ist hier unausweichlich, da die CFHH ihre Flyer hier verteilt, allerdings sollte dies, beim richtigen Benehmen, kein Problem darstellen.

Diese übrigens, um gleichmal auf den Gastgebern zu kommen, sind durchaus sympathisch. Zwar hatten wir beim ersten Gastspiel das Glück, auf die die HSV´ler Hooligans zu treffen, dennoch konnte man sie problemlos mit einer Packung Gummibärchen ruhigstellen (Anmerkung: Sie waren ca. 8 Jahre alt, haben aber geflucht wie die Großen hehe).

Für die Gäste gab es einen eigenen Eingang. Die Kontrollen verliefen an sich absolut unproblematisch, nichts was irgendwie aus der Reihe tanzen würde. Es kann aber durchaus vorkommen, dass dieses Jahr wieder etwas „strenger“ kontrolliert wird, da vor 2 Jahre Pyro im Gästeblock gezündet wurde. Nach der Kontrolle gab es etwas, was durchaus sehr selten heutzutage vorkommt: Im kompletten Bereich konnte man sich aufhalten. Das heißt das sowohl Hamburger beim Gästeblock sind, als auch Augsburger zu deren Heimseite gehen können. Fand ich persönlich sehr gut, da vor allem es auch absolut keine Probleme oder Anfeindungen mit denen gab.

Bezahlt wurde im Stadion ausschließlich mit Bargeld, die Auswahl der Fressalien war durchaus solide. Eigentlich für jeden was dabei. Der Stehplatzbereich für die Gäste (Block 14A) fällt leider dadurch negativ auf, dass gerade runter sich die Treppe befindet, welche nicht während des Spiels betreten werden darf. Links und rechts daneben konnte man sich hinstellen, leider ist ein absolut geschlossener Haufen damit nicht wirklich möglich. Dieses Jahr ist, wie schon im Jahr zuvor, fast alles an Fanmaterial zugelassen.

Damals befand sich die aktive Szene des HSV zweigeteilt. Einmal hinter dem Tor Poptown, und im Nordwestlichen Oberrang die Gruppe Choosen Few Hamburg (Block 22C). Vor 2 Jahren konnte die Gruppe CFHH mit einer Choreo „Hamburg bei Nacht“ inklusive Mini-Bengalos absolut überzeugen. Beim letzten Gastspiel haben aber beide Szenen, vermutlich auch wegen dem Ergebnis, eher enttäuscht.

Dann hoffen wir, dass unsere Mannschaft ein tolles Spiel abliefert, auch wenn der Dino zurzeit wiedererstarkt ist.

Mein Tipp: 1:1

Bericht: FC Augsburg vs. FC Bayern München – 4.12.2013 – DFB-Pokal Achtelfinale

Servus Augschburger!

Leider konnten wir das „Wunder“, in die nächste Runde des DFB-Pokals einzuziehen, nicht wahr machen. Aber egal! Mit dieser Leistung gestern hat unsere Mannschaft den Fans wieder einmal einen weiteren Grund erbracht, warum wir stolz auf unseren Verein sein können!

20131204_184335 - KopieLeider – trotz dem guten Vorzeichen, dass diesmal keine Karten in den freien Verkauf gingen – war mal wieder das halbe Stadion Bayern-verseucht. Schon auf dem Weg zum Stadion musste man im Radio hören, dass ein Augsburger Sender anscheinend M-Block(!!!)-Karten verschenkt oder verkauft. Wunderbar, nicht das noch am Ende so ein dämlicher Bauer aus der Vorstadt auf die Idee kommt, eine zu kaufen und dann im Heimblock Pyros zündet… oder versucht, eine Zaunfahne zu ziehen.

Da die zeitliche Planung aufgrund meiner fehlenden Mathekenntnisse schon wieder völlig für den Arsch war, stand man punkt Stadioneröffnung vor den Toren. Gut, so hatte ich wenigstens Zeit, die ganzen Bayerndeppen zu beobachten – zu dem Zeitpunkt den Augsburger zahlenmäßig überlegen – die im Heimbereich herumschlendern. Nur so als Erinnerung: ALLE Karten gingen an FCA-Mitglieder oder Dauerkartenverkäufer. Was ungefähr so viel heißt, dass diese a) Mitglieder oder b) Dauerkartenbesitzer sind oder c), was ich am schlimmsten finde, ihre Karte (überteuert bei ViaNogo wahrscheinlich…) verkauft haben. Bei so einem Spiel zeigt es sich eben, wer wirklich zum FCA steht, und wer nur ein bescheuerter Event-Fan ist…

So langsam füllte sich auch die Nordwand, leider mit eindeutig zu vielen roten Gesocks. Immerhin wurde der obere M-Block-Bereich weitestgehend sauber gehalten, wobei hier und da auch der große Bruder namens Gewalt aushelfen musste. Soll mir recht sein.

20131204_205727Neben den ganzen fanrelevanten Themen wurde aber natürlich auch noch Fußball gespielt. Unsere Truppe konnte das ganze Spiel über relativ gutmithalten, vor allem wenn man bedenkt, wie hoch die finanziellen Unterschiede beider Mannschaften sind. Zu dumm, dass unsere Sektion Sturm wieder mal kaum bis gar nichts zustande gebracht hat. Wenn man aber bedenkt, welche Defensivspieler bei den Bayern hinten drinstehen, ist dies wohl aber zu verzeihen 😉 Die Münchner Arroganten-Truppe, angeblich die aktuell beste Mannschaft, hat wie immer das Glück für sich gepachtet und aus verdammt wenig ziemlich viel gemacht. Da wir es nicht geschafft haben, ein Tor zu schießen, die anderen allerdings schon, kann man wohl davon sprechen, dass der Sieg verdient war. Nichtsdestotrotz eine starke Leistung unserer Männer!

Habe ich im Auswärtsbericht vom letzten Spiel in München mich noch darüber beschwert, dass die Härte auf dem Platz eindeutig fehlte, muss ich heute ganz andere Worte darüber verfassen. Wunderbare Leistung Jungs! Vor allem „Fußballgott“ Hitz hat sich mit seiner Aktion, wie er den Flying Dutchman umkrätschte, bei mir absolut beliebt gemacht! Bombending, ich hätte es nicht besser machen können. Somit ging das Spiel in Puncto Härte eindeutig 1:0 für uns aus!

20131204_202733 - Kopie

War die Leistungen auf den Rängen, insbesondere im M-Block in den letzten Wochen mehr als enttäuschend, ging es heute wieder eindeutig einen Schritt in die richtige Richtung. Zwar hat der untere Teil, soweit ich es beurteilen kann, wieder 90 Minuten geschwiegen, dafür ging der obere Teil umso besser ab. Positiv herausgestochen hat vor allem, dass die beiden Lieder „Oh FCA so wunderbar“ und „Du bist das beste Team“ über einen längeren Zeitraum bei einer konstanten Lautstärke gehalten wurde. Sicherlich waren die beiden Lieder eher die leisesten am heutigen Tag, dafür dass die Spiele davor da nicht mehr wie 50 Leute mitgesungen haben, war das beim heutigen Spiel eine große Verbesserung, sicherlich auch wegen der Sektion Pogen und den „Ich hab so viel Geld, ich schütte mein Bier meinen Nachbarmann lieber über dem Kopf“-Typen. Gelegentlich wurde es auch brachial laut („schießt ein Tor für uns“), und den Fahneneinsatz, zumindest im oberen M-Block-Bereich war top!  Im Großen und Ganzen also ein solider Auftritt, mit wahnsinnig viel Luft nach oben, aber definitiv eine Verbesserung zu den Wochen davor. Jetzt kann man nur hoffen, dass wir beim nächsten Heimspiel nicht wieder zwei Schritte zurückgehen, wenn der Gegner „nur“ BTSV heißt.

Aufgrund der eigenen Aktivitäten lässt sich die Münchner Leistung auf den Rängen relativ schwer beurteilen. Gelegentlich hat man sie auch gehört, aber wirklich laut, wie in den 2 Spielen daheim letzte Saison wurde es nicht. Auch die Bewegung im Block hat irgendwie massiv gefehlt, so dass man deren Auftritt als eher enttäuschend bezeichnen muss. Über das dumme Bauernvolk im Familienblock, Gegengerade oder sonst wo habe ich schon genug geschrieben. Mitgliedschaft kündigen und Dauerkarte zerschneiden, so was wie euch brauchen wir nicht!

20131204_210256Nach dem Spiel in der Straßenbahn wurde mal wieder bewiesen, dass das dümmste Tier auf der Welt nicht das Schwein ist, sondern der Münchner. Unfassbar, wie peinlich manche Leute sein können. Laufen muss halt gelernt sein, und Mülltonnen kann man als Münchner schon mal übersehen, anscheinend gibt’s so etwas bei denen nicht…

NUR DER FCA!!!
SCHEISS BAYERN!!!

Bericht: Hertha BSC vs. FC Augsburg – 30.11.2013

Servus FCA´ler!

20131130_142144 - KopieVerhalten zufrieden sitze ich nun hier und schreibe den Bericht vom letzten Spiel. Verhalten – jedoch nicht wegen der spielerischen Leistung. Die war zwar von beiden Mannschaften eher „naja“, aber mit dem einen Punkt bin ich persönlich doch relativ zufrieden. Was aber mal wieder gar nicht ging: UNSERE Leistungen auf den Rängen!

Früh morgens, ging es mit einem fast vollen Bus (Kulturbanausen!) Richtung ehemalige DDR. Die Fahrt verlief – normal wie immer – völlig ereignislos und das Gebiet im Osten, ich meine nicht Mordor, ist immer noch hässlich ohne Ende.

Überpünktlich erreichte man auch wieder das altehrwürdige Olympiastadion: Für mich DAS schönste Stadion in Deutschland. Von außen besitzt es eine in Deutschland einmalige Architektur,

20131130_142842 - Kopie

welche trotz des hohen Alters nach wie vor so aussieht wie bei der Olympiade 1936. Natürlich, im Innenraum sieht man auch die Arenen-typischen Merkmale, wie nur (!) Sitzplätze, etc. Nichtsdestotrotz ist es auch von Innen „schön“, der Gästeblock enorm groß, keine Fantrennung im Außenbereich des Stadions, kein nervigen Zaun vor der Nase und auch eine Stahlkonstruktionen für die Stühle (wie z.B. in Wolfsburg) fehlen.

Allerdings ist man im Osten, und dies durfte man auch spürbar feststellen. Um es mal kurz zu beschreiben: Wenn mich ein Mann normalerweise so anfasst, wie die Kontrolleure beim Eingang, würde ich ihn mein Knie in den Bauch rammen. Mehr Abtasten geht einfach nicht. Und wenn das nicht schon genug wäre, durfte man beim Betreten des Gästeblockes dieselbe Prozedur, nur etwas kürzer, sich nochmal über sich ergehen lassen… Was haben die erwartet? Das wir da mit 10.000 Mann/Frau einrücken?

20131130_144522 - KopieSo allmählich verging auch die Zeit bis zum Anpfiff, und die Ränge füllten sich auch. Leider war das Stadion nur knapp halbvoll, aber egal. Pünktlich um 15:30 ging es dann auch los, die beiden Mannschaften, bzw. unser FCA plus Halb-Berlin-Halb-FCA-Resterampe betraten den Rasen zu den Klängen von Frank Zanders Hymne (Bombenlied, muss man neidlos anerkennen!), und das Spiel begann. Die Berliner mit gefühlt 100% Ballbesitz, wir gefühlt durchgehend mit 11 Mann im eigenen Strafraum, und wann auch immer wir den Ball bekamen, wurde er gefühlt einfach in die gegnerische Hälfte geschossen. Damit ist eigentlich auch das ganze Spiel beschrieben. Berlin konnte sich zwar hin und wieder durch unsere „Augsburger Betonmauer“ durchgraben, wirklich gefährlich wurden sie bis auf 1, 2 Chancen eher nicht. Unsere „Stürmer“, sofern sie überhaupt auf den Platz standen, haben zumindest hin und wieder versucht, irgendetwas vorne zu reißen. Allerdings auch nicht gerade von Erfolg geprägt. Schlussendlich ging das Spiel wohl 20131130_153711 - Kopie (2)mehr als gerecht mit 0:0 aus. Zwar wollten wohl die Berliner „mehr“ als nur den einen Punkt, einen Sieg hätten die (genauso wie wir) nicht verdient gehabt. Als Erkenntnis blieben die 2 Punkte zurück, dass man 1) wohl schon jetzt versucht hat, eine Mauertaktik für den DFB-Pokal einzuspielen, und 2) wir auch Auswärts gegen eine spielerisch sehr starke Berliner Mannschaft mithalten können.

Das Spiel war also, von der Ausbeute her, zufriedenstellend. Kommen wir jetzt zu den Leistungen auf den Rängen. Heute fange ich mal mit den Berliner an. Um es kurz zu machen: Super Stimmung! Auch wenn es hier und da, im Verhältnis, leiser wurde, war dies doch bis jetzt der stärkste Support bei einem Auswärtsspiel diese Saison. Zwar hätte es für meinen 20131130_153711 - KopieGeschmack mehr Hüpfeinlagen geben können, dennoch wurde es stellenweise brachial laut, so dass man sein eigenes Wort kaum mehr noch verstand, Fahneneinsatz war auch gut, und die Mitmachequote in der Ostkurve war auch mehr als in Ordnung!

Tja. Waren die einen so gut, dass wir unseren eigenen Gesang kaum hörten, müssen wir einfach unglaublich schlecht gewesen sein. Oder um es anders zu schreiben: 100 Leute reichen halt einfach nicht, um gegen eine gutaufgelegte Ostkurve anzukommen. Obwohl man mit zufriedenstellend knapp 1000 Leute den Gästeblock bevölkerte, machten mal wieder nur die 100 üblichen Verdächtigen mit, während der Rest sich aufs Bier holen, Bier saufen, doof reinschauen, sich über 20131201_100737 - KopieFahnen aufregen, von den Fahnen flüchten, auf Anweisungen des Capos scheißen, usw. beschränkten. Unverständlich für mich, wieso man so eine weite Strecke fährt, und dann auch noch die Dreistigkeit besitzt, zu behaupten, „mit meiner Anwesenheit im Gästeblock unterstützte ich den FCA“. Falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: Den Spielern wird es scheißegal sein, ob ihr euch im Gästeblock befindet oder nicht. Die werden während dem Spiel echt auf andere Sachen konzentriert sein. Die Stimmung aber, werden die garantiert mitbekommen. Insidertipp von mir: Man kann auch Fußball schauen, wenn man nebenbei mitsingt. Muss man schließlich nicht 90 Minuten, aber mehr als die üblichen 2 Minuten (1 Minute zu Beginn, eine am Ende) wären schon mal schön! Rest (Liederauswahl, Fahnen, etc.) war aber ganz okay.

Nach dem Spiel ging es zum Hotel. Von hier aus suchte jeder das auf, was einen nach so einem Spiel glücklich macht: Alkohol, Frauen, Fitness-Center, Kultur, Drogen, etc. Am Morgen danach  stellte man noch erstaunt fest, dass man zum Protein-Shake mixen 2 Longdrink-Gläser absolut ausreichen und 20131130_205350 - Kopiedie Berliner anscheinend ihre Rühreier kalt essen. Na Mahlzeit! Mit dem Gefühl, froh zu sein dass man bald wieder die geilste Stadt der Welt erreicht, verging die Rückfahrt wie im Flug.

NUR DER FCA!!!