Bericht: SC Freiburg vs. FC Augsburg – 22.2.2014

Servus Augschburger!

Endlich! Endlich wurde im fanunfreundlichsten Stadion Deutschlands nicht nur ein Tor geschossen, nein, endlich wurden auch im Breisgau etwas Zählbares mitgenommen!

20140222_145201 - KopieDie doch verhältnismäßig lange Fahrt Richtung Schwarzwald verging relativ flott. Vor dem Stadiongelände wie immer dasselbe: Alles abgesperrt, keine Bewegungsfreiheiten. Warum, wissen wohl nur die Männchen in Grün. Warum man sich dort nicht frei bewegen darf, ist ein Rätsel, dass man alles verriegeln müsste, ist schon fast Menschenverachtend.

Nach den Kontrollen, die irgendwie doch normaler verliefen als erwartet, musste man erstaunt feststellen, dass der Gästeblock um ca. 1/3 verkleinert wurde. Ist ja nicht so, dass er übermäßig groß wäre (…), aber immerhin hatte das ganze auch einen positiven Effekt: Der gesamte Block war voll und daher gab des doch schon ein sehr geschlossenes Bild ab. Trotz Zaunfahnenverbot (die gehören schließlich an einem Zaun, nicht auf Wäscheleinen) fand etwas Stoff seinen vorgestimmten Platz. Seht SC Freiburg, man kann DOCH Zaunfahnen am Zaun aufhängen…

20140222_151959 - Kopie (2)Das Spiel wurde angepfiffen, und direkt von Minute 1 an machte unsere Mannschaft klar, wer hier der Favorit ist: Gezielt wurde der Weg nach vorne gesucht, und schon nach ca. 5 Minuten schoss Werner mit seinem rechten(!) Fuß das 1:0 für uns! Erstes Tor in Freiburg seit etlichen Spielen! Zur 20 Minute hatte Freiburg durch einen Freistoß ihren ersten Torschuss. Aus 30 Meter. Der direkt reinging. War mal wieder ein typischer FCA-Spielverlauf, die Gegentore fallen aus den bescheuertsten Situationen. Danach wurde das Spiel klar offener, wenn auch wir die besseren Chancen hatten.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten 20 Minuten: Augsburg drückt und drückt, Freiburg stellt sich nur hinten rein. Die  Chancenverwertung von unseren war mal wieder „mangelhaft“, dazu eine gefühlte Fehlpassquote, die an die 100% kratzte. Eins war klar: Sollte man hier wieder nichts holen, wusste man zumindest, woran es lag. In der 73. Minute dann war es soweit. Einer von wenigen Angriffen der Freiburger, Torschuss außerhalb vom 16er, rein ins lange Eck. Manninger chancenlos, dazu noch auf den nassen Rasen. 2:1 für Freiburg. Machte unsere Männer,  bis zu diesem Zeitpunkt, durchaus ein gutes Spiel (abgesehen von den zwei oben genannten Mängel), drehten sie nun nochmal einen Gang rauf: Die letzten 20 Minuten war Offensivfußball vom feinsten! Eine Torchance nach der anderen, ein nicht gegebener Handelfmeter für uns, man merkte, dass unsere Spieler ziemlich Wut im Bauch hatten. So kam schon kurz nach dem 2:1 der Ausgleichstreffer durch Verhaegh zustande, dennoch spielte unsere Männer klar auf Sieg. 5 Minuten vor Schluss traf auch noch Altintop, und in der Nachspielzeit wurde das Ergebnis durch Hahn auf 4:2 ausgeschmückt. Der Wahnsinn! Hatte man vorher noch nie in Freiburg das Tor getroffen, gelang uns diesmal gleich 4! Dazu 3 Punkte. Bei Freiburg scheinen wohl nun eindeutig die Lichter auszugehen…

20140222_163026 - KopieDer Auftritt der ca. 700 Schwaben kann sich sehen lassen. Man muss aber fairerweise sagen, dass unsere Auftritte grundsätzlich man eher nicht so kritisch sehen sollte. Und auch über weite Strecke die Stimmung wieder einmal nur von der aktiven Szene getragen wurde, schlossen sich doch relativ viele – auch Ältere – sich dem Support an. Zu Ende hin wurde auch noch die Mannschaft ordentlich vorgepusht, so dass man über die gesamten 90 Spielminuten man mit dem Auftritt zufrieden sein kann. Verglichen zu Vollkatastrophen wie in Hamburg oder Schalke war dieser Auftritt von uns fast schon „überragend“.

20140222_151959 - KopieZum Freiburger Anhang hat einer passenderweise folgendes im Gästeblock gesagt: „Man braucht nicht über (die Fanzsene in) Hoffenheim lästern, wenn es sowas wie Freiburg gibt“. Mal abgesehen, dass es in Freiburg doch alles authentischer und nicht so gekünstelt wirkt wie bei Hopps Projekt, trifft es dieser Vergleich doch ziemlich passend: Katastrophaler Auftritt. Ein kleiner aktiver Haufen von vielleicht 20-30 Leuten war wohl (auch nicht durchgehend) am supporten, vom Rest kam – außer Klatschen und Pfeifen – gar nichts, und selbst nach dem 2:1 kam nicht wirklich was bei uns an. Optisch war der Auftritt auch eher extrem mager. Auf Fan-Ebene ist Freiburg sicherlich verdient im Tabellenkeller, auch wenn mir Freiburg 1000x lieber ist als das in Sinsheim.

Die Rückfahrt. Unendliche Strecken. Egal.

NUR DER FCA!!!

Vorbericht: SC Freiburg vs. FC Augsburg – 22.2.2014

Servus FCA-Fans!

Willkommen im wohl hässlichsten Gästeblock der Republik! Anders kann man leider das Stadion vom SC Freiburg nicht bezeichnen. Dazu aber später mehr.

Für die Zugfahrer, der Zug hält ca. 10 Minuten vom Stadion entfernt. Wenn es aber so läuft wie beim vorletzten Auftritt (wovon auszugehen ist), hat man jedoch keine Gelegenheit, sich auf dem Weg zum Stadion was zum Trinken besorgen. Der GESAMTE Weg vom Bahnhof -> Stadion wurde von der Polizei abgesperrt. Als das nicht genug wäre, begleitete uns die gesamte Strecke auch noch ein größeres Aufkommen an Polizisten. Als jemand versuchte, an der anliegenden Tankstelle was zum Trinken zu besorgen, endete es damit, dass die Bullen auf ihn losgingen. Gibt ihnen einfach keinen Grund für sinnlose Gewaltaussetzungen, wir wissen dass das keine Menschen sind…

Das Stadion selbst, ist – immerhin – keine neumodische Arena, sondern noch richtig oldschool, mitten in einer Wohngegend. Leider „oldschool“ sind auch die Einlasskontrollen. NICHTS durfte mit reingenommen werden, keine Taschentücher, Kaugummis, gar nichts. Kontrolliert wurde auch noch relativ streng, jedoch ohne sich entkleiden zu müssen (Schuhe z.B.). Der Gästeblock selbst…. Wohl neben Nürnberg das größte Grauen in der Bundesliga. Der Stehplatz ist geschätzte 8 Reihen hoch, sehen tut man vom Spielfeld relativ wenig, dazu ist er auch noch übertrieben klein (ob in den Gästeblock wirklich ca. 2500 Gästefans Platz haben?)

Dazu ist, in diesem Stadion, auch noch alles verboten: Doppelhalter, Megaphone, größere Schwenker, etc. Einzige was erlaubt ist, sind Trommeln und kleine Fahnen. Laut Mitteilung des FCA scheinen mittlerweile Zaunbanner gestattet sein, bei der Größe des Blockes kann man sich jedoch ausdenken, dass da nicht viele hinpassen… Einzige positive im Stadion: Die Getränke und das Essen war im Vergleich zu manch andere (1. Liga-)Stadien ziemlich billig, und das alles mit Barzahlung.

Die aktive Heimseite befindet sich auf dem Stehplatzbereich hinter dem gegenüberliegenden Tor. Viel gibt’s dazu nicht zu schreiben, gehört hat man sie ein paar Mal, (positives) hängengeblieben ist allerdings nichts.

Mein Tipp: 1:0 für Augsburg!

NUR DER FCA!

Bericht: FC Augsburg vs. 1. FC Nürnberg – 16.2.2014

Servus Augschburger!

Tja, was soll man dazu sagen? Das jede Serie einmal reißt? Das wir gegen den Glubb daheim nicht gewinnen können? Oder das wir einfach mal wieder, fast schon „zum Glück“, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurden?

20140216_170206Auf dem Hinweg zum Stadion war wie immer alles beim alten. Nur die ca. 100 Mann große SV´ler (?) Truppe der Nürnberger, nach der Stadionhaltestelle, fiel doch ziemlich stark auf. Schon allein aufgrund dieser Situation kann man feststellen, dass die Fanszene der Franken doch noch eine Nummer größer ist als unsere. Dass heute aber die Kontrollen beim Einlass strenger waren als letzte Woche in Stuttgart, sollte vielleicht mal zum Nachdenken anregen. Irgendwas läuft da gewaltig falsch.

SN-Jubiläumsausgabe abgeholt (Gratulation dazu!), Block hoch, und den Nürnberger beim Singen zugehört. Machte eindeutig Bock auf mehr!  Nach der Hymne (Kinder hin oder her: BITTE SO EINE SCHEISSE NICHT NOCHMAL!) war  um 15:30 – schon wieder an einem Sonntag – endlich der Anpfiff, dazu ein Doppelhalter/Konfetti/Rollen-Intro. Simpel, schick, und so nebenbei die beste Methode, dem Vordermann daran zu hindern, ununterbrochen an seinem scheußlichen Riegele-Bier zu nuckeln. Unsere Männer auf dem Platz waren, aus welchen Gründen auch immer, irgendwie gehemmt, so dass da fast gar nichts zustande lief. Ein paar Fernschüsse, ein paar Freistöße, mehr war offensiv nicht drin. Dafür stand man hinten ziemlich kompakt, und da die Weinroten auch nichts zustande brachten, ging es mit 0:0 in die Pause. Inklusive extrem beschissenen Halbzeit-Spiel. Wer zur Hölle will in Augsburg schon einen hellblauen Ball???

20140216_163205 - KopieNach Wiederanpfiff ging es eigentlich genau so weiter. Bis zur 67. Minute, als der Glubb dann – wie auch immer – das 1:0 schoss. Die Statistik sagt, mehr Ballbesitz für die Franken, ob es aber auch wirklich verdient war? Naja ich weiß nicht. Nun wachten auch endlich unsere Männer auf, und spielten mal anständigen Offensivfußball! Leider fiel man irgendwo in der Zeit der Hinrunde letzte Saison zurück, denn Chancen wurden eigentlich etliche herausgespielt. Aber in Chancen vergeben waren wir damals schon Weltklasse, und diese Qualitäten wurden heute wieder einmal herausgeholt. So ging leider das Spiel knapp verloren. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die Nürnberger nach dem Tor das ganze zwar mit einer Mauertaktik heruntergespielt, im Großen und Ganzen aber das auch nicht schlecht gemacht haben. Warum sie aber den Sieg nach Schlusspfiff feiern, als hätten die gerade den Klassenerhalt geschafft, erklärt sich für mich nicht. Ja, ein Sieg gegen Augsburg ist anscheinend schon was Besonderes geworden…

Was bleibt rein spielerisch positiv übrig? Die Reaktionen nach dem Gegentor waren überzeugend, dass 1:1 wäre verdient gewesen. Da wir schon 31 Punkte haben, können wir mit dieser eine Niederlage leben, auch wenn´s jetzt nicht unbedingt gegen den Club hätte sein müssen. Was aber definitiv positiv hervorgestochen hat, war die Einwechslung von Erik Thommy. Er liefert absolut überzeugende Leistungen in der U23, umso mehr freut es mich dass die Vereinsführung das genau so sieht und ihm in der Bundesliga eine Chance gibt.

Stimmungstechnisch war das heute mal wieder ein zweischneidiges Schwert. Wir können halt nicht jedes Spiel mit 4:1 gewinnen, dementsprechend wurde das ganze überwiegend von den Üblichen Verdächtigen getragen. Jedoch zu Beginn wurde es gelegentlich brachial laut, und auch nach dem Gegentor kam eine gute Reaktion von den Fans. Dazwischen passte es sich meist dem Spielgeschehen an, bisschen lustlos, teilweise aber auch ganz in Ordnung. Gab bessere Auftritte, aber auch schlechtere. Was aber gar nicht ging (und nicht nur seit heute): Warum bei „Steht auf…“ das halbe Stadion sitzen bleibt, aber dazu klatscht (also haben die es wohl gehört), lässt sich für mich nicht logisch erklären. Bayernfans?…

20140216_153820 - KopieMachte der ca. 4000 Mann/Frau-starke Nürnberger Anhang vor Spielbeginn teilweise einen überragenden Eindruck, war die Stimmung während des Spiels eher… bescheiden. Kann auch am eigenen Support liegen, gehört hat man sie nur kurz nach dem Tor und nach Schlusspfiff. Fahneneinsatz war überzeugend, ansonsten war das rein von der Bewegung her extrem schwach, kaum Sprungeinlagen, etc. Hat man auch schon besser von denen im Schwabenstadion gesehen.

Nach dem Spiel: Alles beim alten. Der Stimmung der anderen FCA-Fans nach sind wir anscheinend gerade abgestiegen, aber wenn ich mir die Tabelle anschaue, sagt die irgendwie was ganz anderes aus…

NUR DER FCA!!!

Bericht: VfB Stuttgart vs. FC Augsburg – 9.2.2014

Servus Augschburger!

20140209_142422 - KopieMan war das Geil! Manche werden sich immer noch die Augen reiben, aber ja: 1:4! Selbst die kümmerlichen Bauern, äh Bayern schaffen in Stuttgart nur ein knappes 2:1. Immerhin haben wir nun den Beweis, dass wir besser sind als die (und nebenbei haben wir nochmal bestätigt, dass es nur eine Nr. 1 in Schwaben gibt, und das ist Augsburg!).

Die Fahrt verlief nach Württemberg ereignislos. Die Kontrollen vorm Neckarstadion verliefen verhältnismäßig normal, hatte ich jedoch schlimmer in Erinnerung. Vielleicht lernen manche ja. Die Drehkreuze müssen natürlich nicht sein, ist mein Rücken eh schon strapaziert genug, müssen die Dinger halt auch noch hinten reinknallen. Werden wir wohl alle aber auch noch überleben.

20140209_143749Im Gästeblock (erst Treppen hoch, dann wieder runter = Müll) ein doch eher seltener Anblick: Voll bis oben hin! Und damit meine ich nicht unsere Suffköpfe, sondern die Anzahl der Leute im Stehblock. Sieht gut aus, warum nicht öfters so? Dafür war im restlichen Rund relativ wenig los, gerade mal 40.000 Leute wollten den FCA beim Siegen zusehen.

Zu Spielbeginn kam eigentlich genau das, was ich erwartet habe: Der VfB macht Druck, und unsere Männer versuchen da irgendwie standzuhalten. Zumindest für die ersten 20 Minuten muss man klar zugeben, dass Stuttgart deutlich überlegen war. Das wir aber mittlerweile eine Mannschaft auf Europa-(Welt?)Pokal-Niveau haben, zeigte sich in der 35. Minute deutlich: Erste Chance, erstes Tor. Das kann sich sehen lassen. Nebenbei waren wir nur die klar bessere Mannschaft, und so wunderte es auch nicht, dass kurz vor der Pause das 2:0 für uns fiel. Optimal!

20140209_153911 - KopieKonnte man nun vermuten, dass die Stuttgarter „Alles oder Nichts“ spielen, irrte man sich doch mal wieder. Es ging genau da weiter, wo es vor der Pause aufgehört hat: FCA schießt Tore. Klingt komisch, aber ist anscheinend nun mal so. Ibisevic hatte auf das rumgegurke seiner Truppe anscheinend keine Lust mehr, und wollte seine MMA-Skills JICB zeigen. Doof das dies keiner im Stadion sah, außer der Schiedsrichter, so dass er zu Recht mit Rot vom Platz gestellt wurde. Danach konnte zwar Stuttgart auf 1:3 verkürzen, Werner wollte jedoch auch noch mal und stellte wieder den alten 3-Tore-Abstand her. Am Ende wurde routiniert-kraftsparend das Ding runtergespielt, so dass es am Ende 4:1 für den FCA stand. Geil!

Quantitativ konnten wir absolut überzeugen. Und von der Qualität? Ich denk man kann soweit gehen und sagen, dass es einer der besten Auswärtsauftritte in der 1. Liga war. Zwar gab es gerade in Hälfte 1 noch Momente, wo überwiegend nur der Ultra-Haufen plus Konsorten das Ding gerockt haben, aber in Hälfte Zwei wurde es dann doch stellenweise brachial. Die Mitmachquote war viel höher als sonst, auch relativ viele „Normalos“ haben sich aktiv am Support beteiligt. Unsere beiden Capos haben das Ding auch gut geleitet, und trotz (oder wegen?) des teilweisen recht chaotischen Kreuz-und-Quer-Gesänge vom ganzen Block war das mal ein Auftritt, womit man absolut zufrieden sein kann.

20140209_153430 - KopieZur Cannstatter Kurve: Erste Hälfte irgendwo zwischen „naja“ und enttäuschend. Hälfte zwei – sicherlich lag es auch am Spielstand – katastrophal bzw. kein Support vorhanden. Schade.

Die Heimfahrt verlief wie die Hinfahrt normal. Erwähnenswert bleibt eigentlich nur das Europa-Pokal-Solo! Bitte auf CD und ab in die Charts damit!

NUR DER FCA!!!

Vorbericht: VfB Stuttgart vs. FC Augsburg – 9.2.2014

Servus FCA-Fans!

Am Sonntag findet das Schwabenderby in Stuttgart statt. Rein sportlich betrachtet ist die Sache eh klar: Wir sind und bleiben die Nr. 1 in Schwaben! (Tabellenstand anschauen 😉 )

Die Zugfahrer müssen ab der Haltestelle Untertürkheim noch ca. 20 Minuten bis zum Stadion laufen. Erfahrungsgemäß ist die komplette Straße für die Gästefans abgesperrt, ein Zusammenstoßen dürfte auch aufgrund mit dem übertrieben Polizeiaufkommen eher ausgeschlossen sein.

Auto- bzw. Busfahrer parken unmittelbar vor dem Stadion, bei derselben Straße wo die Zugfahrer ankommen. Von hier sind es ca. 3 Minuten bis zur Arena. Die Kontrollen in Stuttgart sind relativ streng, wobei jetzt nichts großartig Negatives dabei auffallen würde.  Erlaubt ist, bis auf das böse und absolut tödliche Pyrozeugs, eigentlich alles. Die Alkoholgrenze liegt bei 1,4 Promille. Also lässt die Fässer am besten in Augsburg und sauft sie, wenn wir wieder zurück sind!

Verpflegung kann man sich im Stadion ohne Karte kaufen, allerdings mangelt es dort gewaltig an Verkaufsständen. Die beiden Stehblöcke (61/62) sind getrennt, d.h. innerhalb der Blöcke gibt es keine (außer darüber klettern) Möglichkeit, in den anderen Bereich zu kommen. Das Stadion an sich ist absolut in Ordnung. Im Gegensatz zu den anderen neumodischen Arenen bietet das Neckar-Stadion immerhin einen etwas individuelleren Stil.

Auf der gegnerischen Seite hat das Commando Cannstatt 97 die führende Rolle im Heimblock. Optisch und zahlenmässig gehört sie sicherlich zu den besten in Deutschland, akustisch konnte sie leider in den beiden Spielen in Stutgart zuvor überhaupt nicht überzeugen!

Da Stuttgart absolut unter Druck ist, wird das Spiel eine harte Nummer. Sowohl Sieg für uns, als auch Niederlage ist drin. Daher tippe ich auf ein zufriedenstellendes 1:1!

Nur der FCA!

Bericht: Augsburger Panther vs. Adler Mannheim – 2.2.2014

Servus Augschburger!

Nach einer langen Pause wurde es mal wieder Zeit, das altehrwürdige Curt-Frenzel-Stadion zu besuchen. Passend dazu setzten die Mannheimer einen Sonderzug ein, womit zumindest das Stadion voll ist und die Rahmenbedingungen passten.

20140202_141355 - KopieLeider erreichte mich im Stadion die Nachricht, dass das Spiel aufgrund des verspäteten Ankommens der SAP-Kunden um eine ¾ Stunde nach hinten verlegt wurde. Toll, hätte ich das gewusst, wäre ich nicht gerannt. Und auch toll, das trotzdem pünktlich zum eigentlichen Spielbeginn, die Mannheimer am CFS ankamen. Mal wieder eine große Leistung von den Organisatoren.

Immerhin war der (vergrößerte) Gästeblock voll, und auch das restliche Stadion war ausverkauft. Allerdings so ausverkauft, dass man mal wieder kaum Platz hatte. Der AEV sollte sich mal ernsthaft darüber Gedanken machen, ob man nicht weniger Stehplätze verkaufen möchte, da der typische AEV-Fan schließlich 2 Meter groß, 1,50 Breit ist und 150 Kilo wiegt.

Als dann endlich (endlich!) Spielbeginn war, ging es schon mal richtig gut los: Nach 10 Minuten 2:0 hinten. Und das auch verdient. Möglicherweise nahmen die rot-grün-weißen einen Schluck vom selben Zaubertrank, welcher auch die FCA´ler nehmen, denn plötzlich war man selbst das tonangebende Team, und bis zur ersten Drittelpause konnte man ausgleichen!

20140202_152423 - KopieEigentlich mit genau derselben Leistung ging es dann weiter. Unterschied: Die Chancenverwertung! 5 vs. 3 vergeigt, etliche Schüsse vom (sehr guten) Adler-Torwart gehalten, und dann kam natürlich das was passieren musste: Aus dem Nichts 2 Tore für  Mannheim, aus Prinzip 2 Chancen, darunter sogar eine in Unterzahl!

Im letzten Drittel passierte nicht mehr viel. Mannheim erhöhte auf 5:2, wir wieder zu blöd um das Tor zu treffen, und der SAP-Club spielte das Ganze routiniert runter. Fairerweise muss man sagen, dass Mannheim über 60 Minuten die bessere Mannschaft war. Geld schießt halt doch Tore im Eishockey…

Der Support auf der Heimseite lässt sich ähnlich zum Spielverlauf beschreiben: Erste Hälfte okay, zweite Super, dritte katastrophal. Wann immer es laut wurde, knallte es gewaltig im Stadion. Wann immer Mannheim vorne lag, wurde es ruhiger, und im letzten Drittel haben nur noch die Ultras plus Konsorten für Stimmung gesorgt, während der Rest (nachvollziehbar) ziemlich sauer war. Insgesamt wohl solide, immerhin war es passend zum Spiel.

20140202_151711 - KopieDie Mannheimer Seite, wie schon geschrieben mit ca. 1000 Leute da, eigentlich genau das gegenteilige Bild von uns: Wo wir leise waren (Anfang erste Hälfte, 3. Drittel) gingen die gut ab. Die Hüpfeinlagen geschlossen, die Schalparade war auch überzeugend. Allerdings, wenn wir laut wurden, kam von Gästeblock gar nichts mehr bei uns an. Und in der Zeit, wo es 2:2 stand, wurde anscheinend überhaupt nicht supportet. Da waren anscheinend Hopps Kunden mit ihrem Produkt nicht so zufrieden. Im Großen und Ganzen zufriedenstellend, auch wenn ich schon einen besseren Gästesupport mit deutlich weniger Fans im CFS erlebt habe.

Bericht: FC Augsburg vs. SV Werder Bremen – 1.2.2014

Servus FCA-Fans!

20140201_153321 - KopieDas Wetter war für einen Februar-Tag perfekt, die Tabellensituation sieht überragend aus, der Gegner interessant und doch machbar, und dennoch blieben 2000 Plätze frei bzw. etliche Karten wurden an Weltbild-Mitarbeiter verschenkt… Warum? Abgesehen davon, dass mich solche Aktionen für eine insolvente Firma (die auch noch der Kirche gehört) nicht die Bohne interessiert, die „Choreo“(?) von denen sowieso peinlich ist,  wieso bekommt der FCA nach der Leistung und den Tabellenplatz hier in der Region nicht die Anerkennung, die er verdient?

So, damit wäre auch dieses Thema erledigt, gehen wir nun zum Wichtigeren: Dem Spiel. Unser Stammtorhüter Hitz musste durch Ex-Super-Manninger ersetzt werden, was der einzige nennenswerte Wechsel zum Dortmund-Spiel war. Vor Anpfiff gab es noch eine kleine, aber sehr schicke Choreographie von der Legio. Hatte ich während / vor der Durchführung noch die Sorge, dass der faule Augschburger es nicht auf die Reihe kriegt, die Dinger richtig herum und/oder überhaupt hochhebt, sehen die Bilder im Internet doch recht gut und geschlossen aus. Warum aber trotz Ansage, 15 Minuten VOR Spielbeginn etliche Leute kurz vor Anpfiff, mit 4 Bierbechern in der Hand den M-Block hochtorkeln, bleibt für mich ein Rätsel.

20140201_154111 - Kopie - KopieSpielbeginn, 2 Minuten gespielt, erster (gefühlt auch der einzige im ganzen Spiel) Torschuss der Bremer. Erster (und auch letzter) Patzer von Manninger, Eigentor, 1:0 für Werder. Fängt ja schon mal gut an. Eigentlich. Würde man sich jetzt in den vorherigen Jahren befinden, wäre das Spiel jetzt schon mehr oder weniger gelaufen. Nicht dieses Jahr. Nicht mit dieser Truppe. Während kurz danach der erste Freistoß durch Werner noch an den Pfosten ging, wurde der Zwote danach verwandelt. Super, jetzt können wir schon Freistoß-Tore schießen, wenn die jetzt noch so Volley-Abnahmen wie Robben hinkriegen, könnten wir uns ja fast schon mit dem Dorfklub südöstlich von hier vergleichen! Bis zum Ende der ersten Hälfte lief das Spiel mehr oder weniger normal weiter, Bremen kriegte nichts gebacken, und wir scheiterten mal wieder an der Chancenverwertung. In der Nachspielzeit wurde es schließlich nochmal interessant, als Garcia mit Gelb-Rot vom Platz flog, für eine Aktion wo er niemanden traf. Das die Regel wohl so im Handbuch steht (der Versuch zählt,…) mag zwar so sein, ob sie sinnvoll ist? Naja, gut für uns, schlecht für Werder.

20140201_154108 - KopieDie zweite Hälfte hörte irgendwo da auf, wo die erste geendet hat. Nur das wir jetzt einen Mann mehr sind. Nach einer wunderbaren Flanke von Hahn, kam die große Stunde des Altintop: Volley-Abnahme, Tor, Traumtor! Scheiß auf Bayern, Scheiß auf Robben, scheiß auf Ribbery, was die können, können unsere Elf auch! Und kosten nicht mal 10% was die da drüben kosten! Kurz danach sorgte noch der Bremer Torwart für eine Slapstick-Einlage, in dem er überragend, ja fast schon fürstlich, Hahn den Ball vor dem leeren Kasten servierte, wozu dieser nur noch einschieben musste. 3:1! Die Sache war durch, Bremen ein katastrophal schlechter Gegner (oder war der FCA einfach zu gut?), die Mannschaft hat sich nur noch ein bisschen die Beine vertreten, womit auch das Spiel, hochverdient, zu Ende ging. 28 Punkte nach dem 19. Spieltag. Genial!

Auf den Rängen herrschte mal wieder das Übliche: Der untere Bereich ist, optisch gemessen am Fahneneinsatz, klinisch tot, von der aktiven Mitmachquote sieht es unten rum auch nicht besser aus. Oben eigentlich dasselbe Bild, was auch schon die Hinrunde dominiert hat: Ab und zu wurde es richtig laut, bei manchen Lieder machten auch viele aktiv (Hände/Klatschen) mit. Nur leider nie über eine längere Dauer, und ansonsten waren auch viele wieder im Tiefschlaf. Am Capo wird es wohl nicht liegen, war die Liederwahl an sich tadellos, viel Abwechslung drin, etc. Warum wir Fans die Mannschaft nicht das geben, was sie verdient hätten, bleibt für mich ein Rätsel. Das ist sicherlich etwas, was sich jeder Mal selbst überlegen sollte, ob er mit seiner eigenen Leistung die Leistung des Teams würdigt oder nicht. Immerhin konnte der Fahneneinsatz überzeugen, vor allem weil ich auch das Gefühl hatte, dass da schon wieder eine neue dazu kam.

20140201_154111 - KopieZu den ca. 2000 Bremern kurz und knapp: Wenn man den Fahneneinsatz wegdenkt (der durchwegs gut war, anfangs sogar richtig stark), war das supportmässig miserabel. Was sicherlich auch am Spielverlauf lag, was aber keine Ausrede sein sollte, nicht die Mannschaft zu unterstützen.

Nach dem Spiel musste man schließlich feststellen, dass ein 3:1 für manche anscheinend noch nicht hoch genug ist. Ich möchte dieses Menschen nicht erleben, wenn wir mal nur ein unentschieden holen, oder noch viel schlimmer, mal verlieren sollten. Sowas kommt beim FCA schließlich nicht mehr allzu oft vor…

NUR DER FCA!!!